Tips & Kontakte

Ahnenforscher Wittgenstein

Kein Club, kein Verein, keine Mitgliedschaft, einfach ein Zusammenschluss von Ahnenforschern, deren Forschungsgebiet oder Heimat in Wittgenstein liegt. Bei den 2 mal jährlich stattfindenden Treffen kann man seine eigenen Arbeiten oder Projekte vorstellen und sich über Quellen, Namen, Daten, Kontaktpersonen etc. bei Kaffee und Kuchen austauschen. Die Ahnenforscher Wittgenstein haben auch eine Internetseite.

Wittgensteiner Heimatverein

Der Wittgensteiner Heimatverein ist ein Urgestein in Sachen Heimatforschung und Kulturpflege und gleichzeitig Herausgeber der Zeitschrift Wittgenstein mit all ihren Sonderveröffentlichungen. Der Verein hat eine Seite im Internet.

Archiv Wittgenstein Bad Laasphe

Früher im Schloss selbst, mittlerweile in der Rentkammer auf dem Schlossberg in Bad Laasphe ist das fürstliche Archiv derer zu Wittgenstein in Bad Laasphe untergebracht. Ansprechpartner und Archivar ist Herr Heinrich Imhoff aus Weidenhausen, der das Amt vom verstorbenen Herrn Bauer übernommen hat, der das Archiv so gut kannte wie sonst niemand. Aber auch Herr Imhoff kennt sich mittlerweile gut aus, wobei man bei dem Umfang an Daten wohl nie sagen kann, dass man den kompletten Bestand kennt.

Heinrich Imhoff

Neben der Tätigkeit als Archivar des fürstlichen Archivs in Bad Laasphe ist Herr Imhoff Buchautor/Co-Autor mehrerer Bücher, darunter das Dorfbuch Weidenhausen-Stünzel und des Buchs über die Wittgensteiner Auswanderer nach Amerika (USA)

Jochen Karl Mehldau

Jochen Karl Mehldau ist verantwortlich dafür, dass es in allen Wittgensteiner Kirchämtern eine familienweise Zusammenstellung aller Kirchbucheiträge gibt. Dazu liegen in den Kirchämter Karteikästen aus in denen jeder rasch sich in seiner Familiengeschichte zurechtfinden kann ohne in den kostbaren Originalen zu wühlen und sich zu verirren. Durch seine Reisen in jedes Kirchbüro, Standesamt, Archiv und seine unglaubliche Erfahrung ist es Herrn Mehldau gelungen zum Experten der Genealogie in ganz Wittgenstein zu werden. All sein Wissen hat er in einer großen Datenbank zusammengefasst, der sogenannten Wittgensteiner Familiendatei. Dieses Lebenswerk soll in Bälde der Bevölkerung öffentlich zugänglich gemacht werden. Wir wagen zu behaupten, dass es einen derartigen Luxus in ganz Deutschland nicht gibt. Wer einmal einen Blick in diese Datenbank geworfen hat, kann sich nur in Hochachtung verneigen vor diesem Lebenswerk. Herr Mehldau hat selbst drei Bücher verfasst und herausgegeben sowie bei etlichen Dorfbüchern und Hauschroniken seinen Beitrag geleistet. Der mittlerweile über 80 jährige wohnt in Karlsruhe. Infos (schon etwas älter) zu seinen Arbeiten in Internet.
Seine Forschungen hat Herr Mehldau streng im Rahmen der datenschutzrechtlichen Regeln gehalten und auf einen Bereich von ~1500-1875 ausgearbeitet.

Archiv Bad Laasphe

Auch die Stadt Bad Laasphe bietet ein Archiv und einen Ansprechpartner für Heimatgeschichte. So lagern dort neben standesamtlichen Unterlagen auch gebundene Ausgaben der Wittgensteiner Zeitung, die Karteikarten zu den Feudinger Kirchbüchern des Gustav Schneider (+) und vieles mehr. Ansprechpartnerin ist Frau Donsbach, die nach Terminabsprache gerne behilflich ist. Archiv Stadt Laasphe Frau Donsbach 02752-909-113 g.donsbach@bad-laasphe.de

Landesarchiv NRW

Unter www.archive.nrw.de befindet sich eine Übersicht über den Datenbestand zum Wittgensteinischen Archiv. Darunter 12.000 Akten (14.-20. Jahrundert), ca. 700 Karten und Pläne, 500 Kartons mit Rechnungen und Quittungen, Nachlässe einzelner Familienmitglieder, 80 Handschriften.

GESIS - Leibnitzinstitut Köln

GESIS Leibnitzinstitut für Sozialwissenschaften, Standort Köln (früher Zentralarchiv für Empirische Sozialforschung, heute eigenständiges Institut)
Unter Sachsenhausen 6-8
50667 Köln
Präsenzbibliothek mit eingeschränkter Ausleihe
Mo-Do 10-12 u. 14-16 Uhr und nach Vereinbarung
Der komplette Bestand ist mit dem Bibliotheksystem „FAUST“ online erfasst
Auskunft: Frau Dorn (Dipl. Bilbl), Rielies Neitzke (Dipl. Bibl., MA)
0221-47694-131 und 132, Fax 47694-199
Internet: https://www.gesis.org/institut

Zigeunerexperte

Opfermann Ulrich
Gerhart-Hauptmann-Str. 30 A
47918 Tönisvorst - St. Tönis Telefon: (0 21 51) 97 45 02
Ulrich.opfermann@gmx.de
ist Buchautor und Experte in der Erforschung der Sinti und Roma oder auch Zigeuner bezeichneten Menschen, die wohl vor etwa 200 Jahren auch Wittgenstein erreichten und hier hauptsächlich am Standort Saßmannshauen und Bad Berleburg (Lause) beheimatet waren und in engen Familienbanden lebten.

Neben seinen Büchern stellte er auch eine Sammlung zusammen , die die Einträge der Kirchbücher mit dem Vermerk „Zigeuner“ deutschlandweit zusammenfasste.